kopfleiste-n_tipps-tricks.jpg

Wie macht man ... (Tricks + Tipps)

Bahnsteigkanten


Kategorie Bahntechnik | Gleisbau
Anwendung Bahnsteigkanten
Materialbezeichnung div. Materialien
Preiskategorie Resteverwertung
Datum 28.02.2008
Verfahren, Anleitung

1. Beton-Bahnsteigkanten

aus mehreren Lagen Graupappe. Zunächst Streifen aus (ca. 0,5 mm starkem -- für Spur N) Karton in der benötigten Bahnsteighöhe schneiden, das Verstärkungsprofil für die Vorderseite aus gleichem Karton schneiden und aufkleben (siehe Foto); diese Streifen lassen sich für gebogenen Bahnsteige noch beliebig in Form biegen. Auf der Innenseite stärkere kleine Kartonstückchen (oder Holzstückchen) als Auflage für die Deckfläche gegenkleben; der Höhenversatz richtet sich natürlich nach der Stärke der Deckfläche. Zum Schluss dünn aufgetragene Spachtelmasse/Molto verstärkt die Betonanmutung und schließt kleine Lücken an den Montagekanten.

bahnsteigkante1.jpg

2. Bahnsteigkanten aus Schienen und Schwellen

Bis Epoche 3 häufig anzutreffender Bahnsteigtyp insbesondere auf Nebenstrecken: senkrecht eingerammte Gleisstücke mit dazwischen gesetzten Schwellen bilden die Bahnsteigkanten, die dann mit Kies und Split aufgefüllt werden. Dafür kann man kurze Gleisabschnitte verwenden und Balsaholzstreifen in Schwellenlänge/-breite waagerecht dazwischen setzen. Wenn man in die Platte entsprechende Bohrungen für die Gleispfosten setzt, muss man nicht mit so extrem kurzen Gleisstücken arbeiten und kann die exakte Höhenjustierung beim Einkleben vornehmen.

bahnsteigkante-schwellen.jpg

Bezugsquelle
ca.-Kosten nix, Resteverwertung
Quelle/Entdecker Beschreibung: Jürgen Hans
Link ---

Tipps, Tricks und Informationen für anspruchsvolle Modellbahner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren