kopfleiste-n_tipps-tricks.jpg

Wie macht man ... (Tricks + Tipps)

Gleisbau


Kategorie Gleisbau
Anwendung Gleisbau
Materialbezeichnung insbes. Flexgleise, Korkbettung u.a.
Preiskategorie preiswert
Datum 24.12.2007
Verfahren, Anleitung

Profis bauen vorrangig mit Flexgleisen; feste Kurvenradien werden eigentlich nur in engen Kurven oder z.B. als kurze Gegenkurve an Weichen benutzt. Für das Verlegen von Flexgleisen haben sich als Fixierung während des Verlegens die "Krause-Klammern" bewährt (siehe "Wer liefert ..." z.B. Fohrmann).

Siehe auch Stichwort "Gleisklammern Selbstbau", Flexgleise verlegen.

Es ist kein Problem, verschiedene Gleissysteme zu mischen: Für Spur N z.B. preiswerte Roco-Gleise im nicht sichtbaren Bereich (Schattenbahnhof, lange Tunnelstrecken) und Peco Code 55 für den sichtbaren Bereich. Gleise müssen an den Übergangsstellen nicht zwingend mit Gleisverbindern verbunden werden, sondern werden bei Höhendifferenz entsprechend unterfüttert und dann fixiert (geklebt, geschraubt, genagelt); an Modulübergängen macht man letztlich auch nichts anderes.

Im Einzelnen bietet eine solide systematische Grundlageninformation der Bereich "Anlagenplanung" bei 1zu160.net (siehe Link) Eine kurze bebilderte Anleitung, wie man Flexgleise verlegt, findet sich auch unter: www.flexgleisverlegung.de

Bezugsquelle
ca.-Kosten
Quelle/Entdecker
Link http://www.1zu160.net/anlagenbau/gleisbau.php

Tipps, Tricks und Informationen für anspruchsvolle Modellbahner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren