kopfleiste-n_tipps-tricks.jpg

Wie macht man ... (Tricks + Tipps)

Gras, Begrasung


Kategorie Landschaft, Natur | Ausstattung, Details
Anwendung Gras, Begrasung
Materialbezeichnung diverse Materialien
Preiskategorie relativ teuer
Datum 23.12.2007
Verfahren, Anleitung Handelsübliche Grasfasern, Streumaterial und Leim braucht man natürlich. Zum einen sollte man darauf achten, dass man nicht ein zu quietschiges Grün wählt, auch mal unterschiedliche Farben mischt. Dann stellt sich die Frage, wie die Fasern auf die Platte kommen und die Fasern senkrecht stehen, damit sie wie ordentliches Gras aussehen? Das Ernüchternde vorweg: wirklich professionelle Resultate bekommt man nur mit einem Begrasungsgerät hin (ab ca. 50 Euro; siehe: "Wer liefert ..."), mit dem man die Fasern in den Leimuntergrund "schießt". Dann gibt es die "Begrasungdose" von NOCH (Kunststoffdose mit gelöchertem Deckel; auch hier laden sich die Fasern beim Schütteln und Drücken in gewissem Maße statisch auf.) die halbwegs brauchbare Ergebnisse liefert, wenn man zusätzlich einen weiteren Trick anwendet: nach dem Streuen der Fasern in den Leimgrund nimmt man einen aufgeblasenen Luftballon, streicht ihn über einen entsprechenden Stoff und geht dann in knappem Abstand über die begraste Fläche; so wie sich die Härchen am Arm dabei aufrichten, tun das auch die Grasfasern im noch feuchten Leim. Noch ein wichtiges Detail: die im Handel erhältlichen Grasfasern sind für Spur N und Spur Z bereits reichlich lang und taugen nur dort, wo wirklich "Wiese" und "Wildgras" gemeint ist; der "gepflegte Rasen" oder leichter Graswuchs auf Brachland lässt sich so nicht machen. Besser verzichtet man dann auf das Aufrichten der Grasfasern mittels Begrasungsgerät oder nimmt noch besser feines Streumaterial (z.B. Faller Premium), das nur für entsprechende Färbung und Struktur sorgt. Eventuell auch ein Mischung aus Streumaterial und den kürzesten Grasfasern und zwischendurch ein paar einzelne Grasbüschel (siehe auch unter "Grasbüschel").
Bezugsquelle Das preiswerteste mir bekannte Begrasungsgerät gibt es für rund 50 Euro bei Andreas Hensch: modellbahn-klassik@web.de -- demnächst mit eigenem Webshop, siehe Link
ca.-Kosten
Quelle/Entdecker n.n.
Link http://www.modellbahn-klassik.de

Tipps, Tricks und Informationen für anspruchsvolle Modellbahner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren