kopfleiste-n_gleisplan.jpg

Gleisplan-Datenbank

Sven A.: L-Anlage a la Knipper


sven-altgott2009.jpg
Name/Stichwort Sven A.: L-Anlage a la Knipper
Maßstab 1:160 (N)
Spur Regelspur
Größe 3,1 bis 5,0 qm
Anlagenform L-Form
Steuerung n.n.
Gleissystem PECO
Anlagenmerkmale Schattenbahnhof|Hauptstrecke (2-gleisig)|Nebenstrecke|Durchgangsbahnhof|Bahnbetriebswerk|Industrie-Gleisanschluss
Anlagenthema

Trennungsbahnhof, Epoche III am Rande einer Stadt: von rechts kommend teilt sich die Strecke in drei, nach links ausgehende Strecken - nehmen wir mal an die beiden oberen Strecken als eingleisige Hauptstrecken, die untere als Nebenbahn ... so hat auch ein kleines BW dieser Größe seine Berechtigung.

Direkt am Bahnhof befindet sich ein Güterschuppen, im hinteren Bereich links ein Industriebetrieb und mittig hinter dem Bahnhof ein weiterer Betrieb oder ein Landhandel, sowie Rampen- und Ladegleise.

Der Bahnhof an sich hat drei einseitig befestigte Schütt-Bahnsteige die wie in der Epoche III noch üblich über ebenerdige Übergänge zu erreichen sind Auch befinden sich zwei Übergabegleise im vorderen Bereich des Bahnhofes. Von hier aus werden die Industriebetriebe, bzw. die Betriebe an der Nebenbahn bedient.

Im vorderen Bereich befindet sich noch eine, zumindest im sichtbaren Bereich 2-gleisige Paradestrecke. Die Nebenbahn bietet die Möglichkeit, später Module an die Anlage anzuschließen.

Anmerkungen zum Plan

Sven Altgott hat den Plan für einen befreundeten N-Bahner gezeichnet. Die Vorgaben: ein Unterbau aus 4 Segmenten a' 1000 x 800 mm ist für die zukünftige Anlage vorgegeben (Größe nachher 2800 x 2000 (x 800 mm) und es darf keinen schwer erreichbaren Unterflur-Schattenbahnhof geben, sondern alles soll einfach zu erreichen sein.
Sven Altgott zu dem Plan: "Beim Nachdenken über einen zukünftigen Gleisplan ist mir eine Anlage vom leider verstorbenen Rolf Knipper in Erinnerung gekommen. Bei Herrn Knipper ist diese Anlage im fränkischen als Vorortbahnhof angesiedelt (O-Ton: "Fast wie Nürnberg-Nordost"), kann aber meiner Meinung nach genauso am Rande des Ruhrgebietes oder am Harzrand liegen. Ich denke hier kann man durch die passende Gebäudewahl schon die Optik der Anlage entscheidend verändern und an die jeweilige Vorbildlandschaft anpassen.
Der eigentliche Plan war als H0-Gleisplan angelegt und es wurde auch ein Werksanschluss im linken Schenkel der Anlage durch ein BW ersetzt."

Der Plan wurde im Forum 1zu160.net zur Diskussion gestellt. Dort gab es u.a. die Anregung, die Gebäude hinter dem Bahnhof nur als Halbrelief zu gestalten und damit dem Bahnhof ein weiteres Gleis zu "gönnen". Die rot eingezeichnete Verbindung in der linken Tunnelstrecke hat Marco Z. angeregt.

Gleisplan-Software Sonstige
Urheber/Quelle Sven Altgott (nach dem Vorbild Rolf Knipper)
Link ---
Datum 30.06.2009

Tipps, Tricks und Informationen für anspruchsvolle Modellbahner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren