kopfleiste-n_gleisplan.jpg

Gleisplan-Datenbank

Bernd R.: Bf. Waldheim


Gleisplan.gif
Vogelperspekt.jpgGleisplan und "Luftaufnahme" der linken Anlagenhälfte.
Klick auf die Bilder für große Darstellung.
Name/Stichwort Bernd R.: Bf. Waldheim
Maßstab 1:87 (H0)
Spur Regelspur
Größe 2,1 bis 3,0 qm
Anlagenform Sonderform
Steuerung Digital
Gleissystem
Anlagenmerkmale Nebenstrecke|Endbahnhof
Anlagenthema

Nebenbahn-Endbahnhof an eingleisiger Nebenstrecke (Epoche 3); Anlagenteilstück 2,80 x 1,00 Meter.


Waldheim3.jpgIm Bahnhof Waldheim am Rande des Kleinstädtchens ist immer reger Betrieb: Morgens und abends bevölkern viele Pendler zur nahen Kreisstadt "Leutersmühlen" die Züge. Beim Umschlagen des Stückgutes aus den umliegenden Kleinbetrieben ist auch die Ortsgüteranlage gut ausgelastet. Die Abwicklung der Pendler-Züge und des Güterverkehrs mit der Kreisstadt wird großenteils von der in Waldheim beheimateten Tenderlokomotive wahrgenommen. Zu ihrer Versorgung sind im kleinen Betriebswerk alle nötigen Behandlungsanlagen vorhanden. Zu Wartung ist die Lok in dem einständigen Lokschuppen untergestellt.

Wegen des schienengleichen Überweges mussten die Bahnsteige außerordentlich kurz angelegt werden: Der Hausbahnsteig kann Züge aus gerade fünf "Donnerbüchsen" aufnehmen, der Nebenbahnsteig dient fast ausschließlich für den Halt der in Raschweiler eingesetzten "Schienenbus"-Garnituren. Das Teilstück ist über das Einfahrgleis 1 mit der Anlage um den Bahnhof "Leutersmühlen" verbunden.

Waldheim1.jpgGueter1.jpgDie Ausfahrsignale konnten fast unmittelbar vor dem Straßenübergang postiert werden, da die Gleise Kopfgleise sind und deshalb der Durchrutschweg sehr klein bemessen werden kann. Die Weichen im Bereich der Bahnsteiggleise werden von den mechanischen Stellwerken "Wf" (Waldheim Fahrdienstleiter) im Vorbau des Empfangsgebäudes und "Wn" am Nordkopf gestellt, die der Lok- und Gütergleise sind ortsgestellt.

 

Anmerkungen zum Plan

Der Güterschuppen und der Lokschuppen entstanden als komplette Eigenbauten aus Polystyrolplatten. Eine detaillierte Bauanleitung für den Güterschuppen und die Baugrundsätze aus dem Jahre 1899 finden Sie auf der Website von Bernd Raschdorf. Die Türen des Lokschuppens sind als (bewegliche) Schiebetüren ausgebildet, die Tore des Lokschuppens sind motorisch bewegbar (Antrieb ebenfalls auf der Website ausführlich dokumentiert).

Das Empfangsgebäude des Bahnhofs entstand aus dem hinlänglich bekannten Bausatz, komplettiert durch den Stellwerks-Anbau (Eigenkonstruktion aus Polystyrolplatten) und den Geräteschuppen.

Auf der Website sind viele schöne Anlagenfotos und weitere nützliche Informationen. Unbedingt besuchen!

Gleisplan-Software
Urheber/Quelle Bernd Raschdorf
Link http://www.bernd-raschdorf.de/waldheim.htm
Datum 02.08.2009

Tipps, Tricks und Informationen für anspruchsvolle Modellbahner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren