kopfleiste-n_gleisplan.jpg

Gleisplan-Datenbank

Nils L.: Nebenbahn U-Form


Nils-Modul_vis.jpgNils-Modul_SBf.jpg
Name/Stichwort Nils L.: Nebenbahn U-Form
Maßstab 1:160 (N)
Spur Regelspur
Größe 3,1 bis 5,0 qm
Anlagenform U-Form
Steuerung Digital
Gleissystem Fleischmann
Anlagenmerkmale Schattenbahnhof|Nebenstrecke|Durchgangsbahnhof|Endbahnhof|Industrie-Gleisanschluss
Anlagenthema

Nebenbahn in Epoche 3-4. Obwohl Rottberg vom Layout sehr stark an den Bf Ruhla (Thüringer Wald) angelehnt ist, hat sich die weitere Planung vom konkreten Vorbild gerlöst.

Von meinem Naturell bin ich Betriebsbahner, bis jetzt wurden alle Tischbahnen immer mit Fahrplan und Frachtkarten befahren, fehlende Betriebsstellen wurden vom Fiddleyard übernommen. Ich finde die immer wieder auftretenden Logistikprobleme  sehr spannend: gerade keinen leeren Wagen, aktuell kein Platz an der Ladestelle, etc.

Inzwischen ist der Bahnhof Rottberg überarbeitet: Als erstes habe ich ein Gleis 4 eingeplant. Dieses ist ausreichend lang, von beiden Seiten befahrbar und dient zum temporären Zwischenspeichern von Güterwaggons. Auf eine Verbindung des Gleis 3 mit der Bf-Einfahrt habe ich bewusst verzichtet, da diese dann fast größer als der gesamte Bf wirkt. Der Fabrikanschluss ist nach unten gewandert, um den Raum einwenig zu entzerren.

Nils-Bf-Rottberg.jpg

 

Das Streckenlayout: Grüntal - Abzweigung Blautann - Anschluss Papierfabrik - Gelbach - Anschluss Sägewerk - Rottberg.

Grüntal stellt den Anschluss zur Hauptbahn dar, dort werden alle Waren umgeschlagen.

Rottberg ist der Endbahnhof der Strecke, von hier erfolgt betrieblich auch die Sammlung und Verteilung aller Güterwagen.

Die Abzweigungen nach Blautann und Grüntal werden im Fiddleyard angesiedelt und sind nicht sichtbar. Von einer Kehrschleife mit Fiddleyard unterhalb von Rottberg geht es auf ständiger Steigung Richtung Rottberg. Dabei habe ich darauf geachtet, dass 2,5% nicht überschritten werden. Beide Bahnhöfe sind mit Einfahrsignalen gesichert, die Ausfahrsignale werden von H-Tafeln übernommen. Ich bin mir jedoch unschlüssig,ob dieses so halbwegs dem Vorbild entspricht bzw. machbar ist. Mehr finde ich persönlich sehr überladen. Evtl. kann man auch über einen ZLB nachdenken, im Fahrplan kann dieses ja entsprechend berücksichtigt werden. Mehr macht meiner Meinung nach wenig Sinn für eine solche Strecke.

Gefahren wird digital mit einer ESU Ecos, Rückmelder werde ich installieren, wobei es eher um sichtbare Besetztmeldung der Gleise geht, falls die Ecos dieses irgendwann mal unterstützt.. Automatisierung ist erst einmal nicht geplant.

Gleissystem ist Fleischmann Piccolo, ich finde die Geometrie sehr schön und es scheint mir sehr anfängerfreundlich zu sein (polarisierte Herzstücke sind sehr rangierfreundlich). Das ganze wird in Rahmenbauweise erstellt.

Anmerkungen zum Plan

Die Anlagenplanung hat Nils im 1zu160.net zur Diskussion gestellt ... und hat dafür viel Lob und Zustimmung bekommen. Lediglich beim Schattenbahnhof wurde Optimierungspotenziale gesehen. Ein Vorschlag dafür (jaffa) sah so aus:

Nils-SBf2.jpg

Gleisplan-Software Sonstige
Urheber/Quelle Nils Lehnert, Forums-Nick: Erwin1.05b
Link http://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=430924
Datum 11.01.2010

Tipps, Tricks und Informationen für anspruchsvolle Modellbahner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren