kopfleiste-n_gleisplan.jpg

Gleisplan-Datenbank

Bf. Uster, Schweiz


uster-kl.jpgKlick aufs Bild für große Abbildung
Name/Stichwort Bf. Uster, Schweiz
Maßstab Vorbild/große Bahn
Spur Regelspur
Größe Vorbild/große Bahn
Anlagenform
Steuerung
Gleissystem
Anlagenmerkmale Nebenstrecke|Durchgangsbahnhof|Industrie-Gleisanschluss
Anlagenthema

Durchgangsbahnhof mit kleinstädtischem Bahnhofplatz und Industriequartier in der Schweiz

Die Abb. zeigt den Zustand 1910 mit relativ geschlossener Bebauung um den Bahnhofplatz. Die Textilindustriegemeinde Uster wurde zwar kein Bähnlerort, aber die Bahn förderte doch die weitere Industrialisierung. Entlang der Bahn siedelten sich neben der Gießerei in der ehemaligen Bahnwerkstätte und der Velofabrik weitere Industriebetriebe an, vorerst ein weiterer größerer Textilindustriebetrieb im Neuwiesenquartier, hinter dem Bahnhof Richtung Aathal: Eine Stickerei, die im Jahre 1870 gegründet wurde.

Ab 1877 kam auch die Nahrungsmittelindustrie ins Neuwiesenquartier mit einer Zuckerwarenfabrik. 1880 entstand gleich hinter dem Wagenschopf beim Bahnhof die heute noch bestehende Weichkäserei Uster Heidi-Käse.

1898 ließ die Gemeinde Uster das erste Elektrizitätswerk mit Stromerzeugung durch Gasmotoren im Neuwiesenquartier erstellen und 1908 am Ort, wo sich heute der Werkhof befindet, das Gaswerk erbauen.

1905 baute die Zürcher Oberländer Industriebaufirma Séquin & Knobel am Ende dieser neuen Industrieachse, gegen die Winterthurerstraße, den großen Flachdachbau für die Maschinenfabrik Wunderli - heute Gebrüder Mägerle AG. Die Industriezone hat sich seither entlang der Bahn in Richtung Nänikon ausgedehnt. So entstand zur Textilindustrieachse entlang des Aabachs zwischen 1861 und dem 1. Weltkrieg eine zweite Industrieachse entlang der Bahn.

Anmerkungen zum Plan Die Geschichte und Entwicklung des Bahnhofs ist sehr schön bei der Lok-Remise Uster auf der unten verlinkten Seite dokumentiert. Die Lok-Remise "bezweckt die Förderung, Finanzierung und den Betrieb von erhaltenswerten Veteranen, vornehmlich aus der Eisenbahntechnik, im Zürcher Oberland. Sie kann zum Kauf angebotene Anlagen, Fahrzeuge und Objekte erwerben sowie Personen oder Institutionen, die dasselbe Ziel anstreben, finanziell unterstützen."
Gleisplan-Software
Urheber/Quelle Genossenschaft Lok-Remise Uster
Link http://www.lok-remise.ch/geschichte/index.php
Datum 10.01.2008

Tipps, Tricks und Informationen für anspruchsvolle Modellbahner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren