MAPUD-Forum-Header

Modulanlage für die Garage 5,50 x 2,30m

Modulanlage für die Garage 5,50 x 2,30m

Hallo

hier mal ein Modulvorschlag für unsere Garage. Das entspricht einem Stellplatz füe ein MB Klasse E T-Modell. Die Anlage ist bei mir sowohl von innen als auch von innen zugänglich.

Gleismaterial ; KATO Unitrack - PECO Code 80 Betonschwellengleis
Vorbild; SNCF Epoche IV-V Reisezug und Güterverkehr, mindest Gleislänge 150 cm für Reisezüge für Güterzüge ist es ein bisschen länger.

Bedienung: Digital mit Drahtloswalk aroundhttp://www.moba-trickkiste.de/components/com_agora/img/members/29/GARAGE-II.jpg

Die Module entprechen in der Länge etwa 4,5 Kato 248 mm Gleisen die Breite ist ebenmfalls mit diesem Wert multiplisiert

Anonyme Beiträge sind nicht gestattet. Bitte einloggen oder registrieren.

Re: Modulanlage für die Garage 5,50 x 2,30m

Hallo Patrick,

du solltest vielleicht noch ein paar Erläuterungen zu den Bereichen geben, damit dein Betriebskonzept besser nachvollziehbar ist.
Ich sehe einen Epoche-IV/V-Kreuzungs-Bahnhof, an dem sich zwei Hauptstrecken kreuzen und noch eine weitere zweigleisige Hauptstrecke abzweigt?! Ich habe nicht jede Weiche und jeden potenziellen Fahrweg im einzelnen verfolgt ... aber die Weichenfelder kommen mir auf den ersten Blick sehr kompliziert und verwirrend vor (da stellt sich im Ansatz die Frage, wie du das steuern willst, ohnen den Überblick zu verlieren?).

Aber ich frage mich, was die Segmentreihe am oberen Rand darstellen soll? Rechts könnte so etwas wie ein kleines Containerterminal sein, aber links davon? Offensichtlich soll es ja kein Schattenbahnhof sein, sondern ein sichtbarer, gestalteter Bereich (an den man bei rund 120 cm Tiefe im Betrieb nicht mehr herankommt!)

Abgesehen von o.a. Punkten ist mein Hauptproblem aber, dass du für einen sinnvollen, abwechslungsreichen und halbwegs vorbildgerechten Betrieb an diesem Hauptstreckenknotenpunkt unbedingt einen großen Schattenbahnhof oder Fiddle Yard einplanen müsstest!
So wie die Streckenführung jetzt aussieht, verlassen die Züge den Bahnhof ... um dann nach einer Minute wieder im Bahnhof einzufahren. Möglicherweise wäre hier weniger mehr: nur eine Haupstrecke plus kreuzende und/oder abzweigende Nebenstrecke ... dafür mehr Aufmerksamkeit und Platz für betriebliche Antworten auf die Frage "Wo kommen die Züge her, wo fahren sie hin?"

Die beiden hintereinanderliegenden Segmentreihen finde ich vom Raumnutzungskonzept her unglücklich; ich würde vermutlich auch den Kreis nicht komplett schließen, sondern ein zum Eingang hin offenes »U« bauen und am Ende jeweils einen Wendelturm vorsehen, der die Züge in Schattenbahnhofssegmente im "Untergeschoss" führt. Von der Basis des »Us« könnte eine Anlagenzunge in den Raum hereinragen; dort könnte sich wahlweise der Endpunkt einer Nebenstrecke, Gleisanschlüsse, ein Container-Terminal o.Ä. befinden.

Ich hoffe, du nimmst es mir nicht übel, wenn ich deinen Plan so zerpflücke. Aber ich denke, du hast ihn zur Diskussion gestellt, um ihn durch Kritik verbessern zu können.

Anonyme Beiträge sind nicht gestattet. Bitte einloggen oder registrieren.

Re: Modulanlage für die Garage 5,50 x 2,30m

Hallo

also zuerst mal, die Pläne stelle ich ja hier ein um sie mit euch durchzugehen, und damit sie kosntrultiv kritisiert werden. Also Kritik ist immer herzlich willkommen.

Die Anlage ist von allen seiten zugänglich. Somit habe ich nirgends mehr als 50 cm Eingriffstiefe. Womit dieses Problem mal behoben ist. Leider kann man das auf dem Plan nicht sehen.

Die beiden Bahnhöfe sind als "hintereinander" gedacht, Personenzüge sollen nicht durch den Güterbahnhof der oben zu erkennen ist, sie umfahren Ihn. Die Module sind jeweils nach hinten mit einer Kulisse gebaut so dass man als Preiserlein nicht von einen in den anderen schauen kann.

Die Strecke die unter die rechte Gabelung führt läuft unter den ausfahrenden Strecken hindurch, der Persnenbahnhof liegt etwa auf 5 cm Höhe, so lassen sich diese kreuzungen erklären, mittlerweile habe ich den Abzweig, den man auf dem Bild unten sieht Kreuzungsfrei angelegt, das braucht zwar Plat zieht aber Betrieblich sicher besser aus. Ebenerdige Kreuzungen von Hauptstrecken gibt es ja eher in den USA (sicher auch einige in Europa, ist aber nicht so oft zu sehen.)

Zu den Weichenstrassen: Bei Kato hat man den Salat, DKW gibt es keine, Bogenweichen auch nicht, Dreiwegweichen auch nicht. Jetzt kannst Du entweder etwas anderes verwenden, wie PEKO, aber dann hast Du den Salat unter der Anlage mit Kabeln und Antrieben, zudem ist die Betriebssicherheit in Sachen Sicherheit und Kontakt nicht mehr 100% gegeben, das Theater kenn ich von HO, in N habe ich getestet ohne Ende, da ich das Bettungsgleis eigentlich umgehen wollte, ebenso feste Radien und dergleichen. Die Geometrie von PECO find ich auch besser, aber was solls.

Ich bin mir aber auch im Klaren dass man das mit viel Zeit und Geduld vielleicht alles beheben kann, nur leider kenne ich mich da sehr gut, bei 80% mache ich das zu 1000% und dann gurke ich bei zwei drei herum und schon hakt die ganze Anlage, oder zwei oder drei DKW sind halt Herstellermässig Murks.

Bei HO habe ich halt einen Power1 Baustein in Loks geworfen, womit das alles dann funktioniert auch mit der letzten Lok Gurke, bei N klappt das so nicht. willst Du Spass haben, dann musst Du entweder die Gleise 1000% verbauen (PECO und ATLAS oder ME) oder eben KATO vielleicht TOMIX, aber dalles andere ist Harakiri für die Nerven.

Soweit mal zu der geschichte, werde aber nochmals einige andere Pläne einstellen damit man die auch sehen kann-

Anonyme Beiträge sind nicht gestattet. Bitte einloggen oder registrieren.

Board Info

Board Statistiken
 
Themen:
172
Umfragen:
0
Beiträge:
1701
Benutzer-Info
 
Benutzer:
296
Neuester Benutzer:
jaffa

Tipps, Tricks und Informationen für anspruchsvolle Modellbahner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren