MAPUD-Forum-Header

  • Index
  • » Benutzer
  • » jb79
  • » Profil

Beiträge

Beiträge

11.Jan.12 00:42:18
Planung zur offenen Diskussion gestellt

Skizze hab ich jetzt keine konkrete parat. Würde sagen schau mal auf http://www.sporenplan.nl/html_de/index.html, da findest du Unmengen an Gleisplänen von realen Bahnhöfen. Ok zugegeben: es gibt darunter auch welche die so symetrisch wie deine Bahnhöfe aussehen, doch ein bißchen Unsymetrie macht das Ganze interessanter.

Du könntest z.B. dem blauen doppelgleisigen Bahnhof links noch ein oder zwei weitere Abstellgleise verpassen, wo z.B. Loks oder Triebwagen für die Nebenbahn (die einspurige Strecke die dort weggeht) abgestellt werden können. Wenn das mittlere Gleis nicht nur für Güterzüge nutzbar sein soll muß dazwischen auch noch irgendwo ein Bahnsteig rein (größerer Abstand der Gleise voneinander). Im Vorbild sieht man hier oft ein Gleis mit sanftem Bogen/Gegenbogen vor und hinter dem Bahnsteig, manchmal führt die direkte Gleisachse auch gerade bis zu einem Prellbock beim Bahnsteig und das drum herumführende Gleis zweigt vorher an einer Weiche ab und hat am anderen Ende z.B. wieder so einen Gegenbogen.

Der kleine Verzweigungsbahnhof in braun hat das Problem, daß die links abzweigende Strecke nur das ganz linke Gleis nutzen kann, laß da z.B. die untere Dreifach-Weiche weg und bau einen doppelten Gleiswechsel. Dann kann ein Zug zum/vom Abzweig auf allen drei Gleisen ein/ausfahren.

Hatte über die Feiertage etwas Zeit und hab mich mal mit dem Plan beschäftigt.
Um mit halbwegs vernünftigen Steigungen arbeiten zu können braucht man lange Abfahrten, Gleiswendeln hab ich mal gelassen => zu wenig mögliche Anlagentiefe.
Deswegen baue ich meine Ab/Auffahrten zu den Schattenbahnhöfen so gut es geht am hinteren Anlagenrand bzw. im linken Bereich.


Die Höhen sind jetzt mal wie folgt:
Hauptbahnhof auf 1000mm Höhe, SB1 auf 400mm, SB2 auf 100mm. Nebenstrecken Endbahnhof: 1275mm.
Durch die langen Wege zu den Schattenbahnhöfen (besonders SB2) hätte ich das Problem gehabt bei nur einem Gleis extrem lange auf den nächsten Zug warten zu müssen.
Hab erst probiert nach dem Bahnhof im versteckten Bereich wieder zweigleisig zu werden, mir dann aber gedacht: Dann kann ichs gleich komplett zweigleisig machen.
Gesagt, getan, Bahnhof zweigleisig ausgeführt, war kein großes Problem, da der Bahnhof im Orginal auch mal zweigleisig war sind die Gleise noch vorhanden und enden einfach nur vor einem Prellbock der jetzt wieder entfernt wurde.
Maximale Zuglänge der Hauptbahn liegt bei ca. 2,3-2,4m. Damit läßt sich auch in H0 schon ein ordentlicher Zug darstellen, Personenzüge mit 7 oder 8 langen Reisezugwagen sind möglich.
Der Bahnhof hat 2 Gleise für die Abfertigung von Personenzügen auf der Hauptbahn, zwei Gleise für die Nebenbahnzüge. Die beiden Gleispaare liegen jeweils an einem Bahnsteig. Ein Güterzuggleis ist am unteren Ende des Bahnhofs zu finden. Für die Triebwagen und Wendezüge der Nebenstrecke gibt es 2-3 Abstellgleise, muß noch sehen wie ich die am besten unterbringe.


An den Abfahrten hab ich lange getüftelt, der Großteil ist unsichtbar, sichtbar bleiben nur zwei recht kurze Stücke doppelspurige Paradestrecke. Von jeder der beiden Bahnhofsausfahrten gibt es ein sichtbares Stück, 1x ca. 3m das von einer Brücke mit ca. 1m weiterer sichtbarer Strecke gekreuzt wird. Die Fahrzeiten auf den Auf/Abfahrten werden lang, zum SB2 müßten es knapp 20m sein, denke da könnte ich ein paar Blockstellen einbauen.

Die beiden Schattenbahnhöfe liegen recht genau übereinander und werden 7 Durchgangsgleise (ca. 2,5m), 1 Umfahrgleis mit Wendeschleife und 7 weitere Abstellgleise für Wendezüge bekommen, 2 davon mit über 4m Länge. Hier kann man jede Menge Waggons oder auch 2-3 Wendezüge abstellen. Außerdem hat jeder SB noch ein Gleis zum Aufstellen der Züge ganz am Rand.


Zur Nebenstrecke:
der Nebenstreckenbahnhof ist ein Endbahnhof kann aber später beim Anbau von Modulen auch als Durchgangsbahnhof genutzt werden. Hab den wirklichen Endbahnhof der Nebenstrecke (Bad Ratkersburg, Südsteiermark) in der aktuellen Version genommen (2 Gleise, 1 Zusätzliches Abstellgleis => 3 Weichen).
Es gibt am Anfang ein vom Bahnhof wegführendes Streckenstück das ansteigt und in einen Tunnel führt, das kommt nach ca. 5m Fahrt wieder zum Vorschein (ca. 15cm höher) und geht nach einem kleinen Stück Paradestrecke nochmal in den Tunnel um dann kurz vor dem Bahnhof wieder zu erscheinen. In Summe ist die Nebenstrecke von Bahnhof zu Bahnhof knapp 10m lang, die sichtbaren Streckenteile haben soweit es ging sehr großzügige Radien aus Flexgleisen bekommen.

Bilder von den Bahnhöfen bzw. ne 3D Ansicht von Winrail poste ich später noch, würde mich dann über Anregungen freuen, was man noch besser machen könnte.

06.Jan.12 02:12:06
Planung zur offenen Diskussion gestellt

Hallo Stefan!

Werfe mal ein paar Ideen in den Raum, vielleicht kannst du damit was anfangen.

Die Zugänglichkeit könnte wie du selbst erkannt hast ein großes Problem werden, besonders wenn in einem der Schattenbahnhöfe was passiert.

Also: Schattenbahnhöfe an die Anlagenkanten.
Wegen der großen Anlagentiefe mußt du wohl 2 oder 3 Luken in die Anlage bauen durch die du von unten reinkommst und wo oben ein Deckel mit der Landschaft draufkommt.
Du kannst ja um die Luken Gleiswendeln bauen, denn durch die Luken darf eh kein Gleis durchführen.

Die Bahnhöfe im sichtbaren Bereich finde ich persönlich etwas "langweilig", sie schauen einfach viel zu symetrisch aus. Im Vorbild wirds so extrem symetrische Bahnhöfe auch nicht geben.

Die vielen Gleiswechsel würde ich reduzieren, fahr mal im Gedanken die Strecke ab und denk nach wo wirklich die Notwendigkeit besteht das Gleis zu wechseln (z.B. bei Abzweigungen, bei der Bahnhofsein- bzw. Ausfahrt usw.) da kannst du glaub ich jede Menge Weichen einsparen ohne an Möglichkeiten zu verlieren, verschiedene Wege zu fahren.
Oder sind die Züge etwa so kurz, daß die ganzen Gleiswechsel zum Überholen dienen sollen?

Hab die letzten Tage über den Gleisplan nachgegrübelt und bin zu folgenden Erkenntnissen gekommen:

1.) Die "Hauptbahn" wird einspurig
2.) Da ich trotzdem eine doppelspurige Paradestrecke haben möchte gehts nach dem Bahnhof eingleisig in den Tunnel, aus dem dann 2 Gleise rauskommen. Der Verkehr vom/zum Bahnhof läuft dann einfach per Gegenverkehr auf der Paradestrecke (die dann irgendwo wieder verschwindet um einspurig zum Schattenbahnhof zu laufen.
3.) Die Zuführung zum Schattenbahnhof wird schwierig weil im Vordergrund die Paradestrecke liegt die zwischen 5 und 10cm unter dem Hauptbahnhof verläuft. Wenn ich vom anderen Ende des Bahnhofs mit einem Bogen an die hintere Anlagenkante gehe, dort bis zum anderen Ende entlang und dann mit einem zweigen 180° Bogen zum Schattenbahnhof zu kriege ich 20cm Höhendifferenz bei ca. 2,8 Promille Steigung. Effektiv bleiben davon aber nur 10cm übrig weil da ja schon die Paradestrecke ist.

Anbei erstmal die ersten Entwürfe mit Winrail. Da sieht man gleich, wie sich das Ganze ausgeht und bekommt Steigungen recht genau berechnet.

Folgende Idee hab ich dann noch:
Wäre es besser, einen Teil der 1. Abfahrt nach unten vielleicht in den anderen Teil der Anlage zu legen, damit ich dort noch ca. 20cm Tiefe gewinne und die letzen 20cm Höhe dann wie geplant hinten an der Anlagenkante bekomme. Dann käme der Schattenbahnhof ca. 40cm unter dem "Hauptbahnhof" und etwa 30cm unter der Paradestrecke zu liegen.
Hoffe daß es damit nicht fast unmöglich wird, die zweite Abfahrt in den Untergrund (Ende der Paradestrecke) so unterzubringen daß diese in einen noch tiefer liegenden Schattenbahnhof führt.

Hauptbahnhof mit Paradestrecke und Abfahrt zum Schattenbahnhof
http://privat.jb79.net/bilder/moba/plan1.jpg

Schattenbahnhof (10 Gleise und 2x4 Abstellgleise für Wendezüge)
http://privat.jb79.net/bilder/moba/plan2.jpg

Hallo Namensfetter :-)

Gut daß meine Wünsche zu den Rahmenbedingungen passen.

Hab übrigens gerade wieder den Bahnhof gefunden der mir gefallen hätte:

Spielfeld-Strass, ein Durchgangsbahnhof mit Nebenbahnanschluß in der Südsteiermark kurz vor der österreichisch-slovenischen Grenze.
Hier der Link auf Sporenplan: http://www.sporenplan.nl/html_de/sporen … -s_59.html.
Da der Plan schon älter ist wäre auch die aktuelle Variante denkbar, nach dem 2. Weltkrieg wurde die Strecke nämlich auf eingleisig zurückgebaut (Reparationszahlungen), auch der Bahnhof schaut jetzt etwas anders aus (weniger Gleise rundherum). Derzeit wird die Strecke aber schon wieder auf zweigleisig ausgebaut (ein hin- und her...).

Hab auch über die Gleisoberkante nachgedacht.
Wenn ich wirklich einen Teil mit Modulen baue wird unter den Modulen ohnehin kein Schattenbahnhof sein, defacto gibts dort dann auch kein Problem mit der Höhe und ich kann dort die Flugzeuge locker drunterstellen. Die Flügel müssen für den Transport der Flugzeuge ohnehin abmontiert werden, damit kann man die Modelle auch einfach quer reinstellen und den Flügel daneben hinlegen. Da könnte ich mir ja eine Art niedriges Holzregal mit Türen bauen, das oben eine Aufnahme für das Befestigen der Module hat. Somit 2 Fliegen mit 1 Klappe: stabfreie Lagerung der Flugzeuge und stabiler Unterbau für die Module.

Zurück zur Höhe, in 1-2 Jahren sind meine Neffen 8 und 9 Jahre alt und damit geschätzt ca. 130-140 groß. 120-130cm Schinenoberkante wird also eine Spur zuviel sein, somit tendiere ich mal eher zu 1m als Basis, die Nebenstrecke kann ja durchaus ein bißchen ansteigen und Module gibts im Bereich von 1-1,3m, da habe ich dann ebenfalls einiges an Möglichkeiten wie man Modul und feste Anlage verbindet.

Zum Raum: Ich denke wir einigen uns auf Raum 2, hier läßt sich am besten eine (fast) rundherum Strecke bauen.
War schnell im Keller nachmessen, das Abwasserrohr geht doch nur in ner Höhe von 1,3m hinaus und ist auch ca. in der Mitte der Wand. Egal, vorne muß man sowieso durch die Türe hineinkommen und kann die Modellbahn nicht so weit nach vorne bauen.
Das Rohr vom Staubsauger müßte an der Hinterkante der Anlage vorbei (am besten die Mauer ein bißchen ausstemmen), dann hinten entlang und durch ein Loch in den anderen Raum. An die Anlagenhinterkante sollte ohnehin irgendein Hintergrund denk ich mal.

Zum Bahnhof hab ich folgendes rausgefunden: der liegt an der "Südbahn" von Wien Südbahnhof nach Maribor (Slowenien), dadurch kommen hier diverseste Züge durch, auch die 1044 in meinem Arsenal.
Hab jetzt mal geschaut ein paar Photos zu bekommen (Gleisplan gibts noch keinen aktuellen), wie es scheint ist auch der 5047 (Einfachversion des Dieseltriebwagens den ich habe) hier schon unterwegs gewesen (vorletztes Bild links hinten zu sehen): http://www.drehscheibe-foren.de/foren/r … 17,3552129.
Überhaupt scheinen hier diverseste Zugkombinationen durchzukommen (die abzweigende Nebenstrecke ist nicht elektrifiziert => Dieselbetrieb).

Hab mir mit dem Bahnhof wohl ein Schmankerl ausgesucht, denn es handelt sich hier auch noch um einen "Systemwechselbahnhof". Auf der einen Seite kommen die Loks der ÖBB mit 15kV, hinter dem Bahnhof gehts mit 3kV weiter nach Slovenien (Staatsgenze ist 2km vom Bahnhof entfernt). Alle internationalen Züge mußten somit hier die Lok wechseln was man im Konzept der Anlage damit berücksichtigen könnte, daß man einen Schattenbahnhof mit slovenischen, den anderen mit österreichischen Loks bestückt. Am Bahnhof könnte dann intensiv rumrangiert werden.
In der Realität ist dieser Lokwechsel aber nicht mehr notwendig (Epoche 6?) seitdem es Multisystemloks wie die ÖBB 1216 (Taurus) gibt, die als SŽ 541 auch in Slovenien fährt und beide Stromsysteme verwenden kann.

Ich glaub der Bahnhof wirds, jetzt muß ich nur noch nen aktuellen Gleisplan finden, gegenüber von dem auf Sporenplan dürften sich ein paar Dinge geändert haben. Zweigleisig wäre aber auch eine Option, mal sehen was sich platzmäßig besser realisieren läßt.

Bin wie wohl die meisten als kleiner Junge vom Modellbahnvirus angesteckt worden und hab mit meinem Vater eine Anlage gebaut die aber nicht mehr dem entspricht was man heute bauen würde (Doppeloval auf Spanplatte, alles bis auf die Nebenbahn exakt parallel zum Rand, kein Schattenbahnhof...). Darum werd ich diese Anlage zerlegen und die Landschaft wohl kübeln müssen, wäre nur in kleinen Scheibchen aus dem Kellerraum meiner Eltern herauszubringen.

In den nächsten Jahren steht der Neubau einer H0 Anlage an (sind vor nem Monat in unser Haus eingezogen).

1. Wünsche und Anforderungen an deine Anlage:

1.1 Welches Motiv soll deine Anlage haben? (Region/Landschaft? Haupt- oder Nebenbahn? Gibt es einen oder mehrere Bahnhöfe? ... Zwischen- oder Endbahnhof/-höfe? Gibt es Industriegleisanschlüsse? ... oder denkst du an ein reines Industrieanlagenmotiv?)

Ein oder zweigleisige "Hauptstrecke" in Österreich mit Bahnhof, dort abzweigende Nebenbahn mit einem oder zwei Bahnhöfen, evtl. dafür eigener Schattenbahnhof.
Vielleicht auch der ein oder andere Industrieanschluß.


1.2 Welche Fahrzeuge sollen auf deiner Anlage fahren? In welchem Zeitraum/welcher Epoche soll deine Anlage angesiedelt sein?

Epoche 4/5 der ÖBB. Vorhanden sind: ÖBB 1044 (Mehrbereichs-E-Lok), ÖBB 2050 (Diesellok), ÖBB 5147 (Doppeltriebwagen), diverse Schlierenwagen und Eurofirma Reisezugwagen sowie verschiedenste Güterwagen.

1.3 Welche von den genannten Wünschen sind ein unbedingtes Muss, welche sind verhandelbar?

Muß: Durchgangsbahnhof mit abzweigender Nebenstrecke, mindestens einen Bahnhof an der Nebenstrecke (Durchgangsbahnhof)
Kann: Durchgangsbahnhof an zweigleisiger Strecke Endbahnhof an der Nebenstrecke alternativ dazu extra Schattenbahnhof

1.4 Was reizt dich besonders an deinem Vorhaben? (Rangieren, realistischer Fahrbetrieb nach Fahrplan, lange Züge fahren sehen, Konstruieren und Bauen, Landschaftsgestaltung ... oder?)

Ein paar Züge evtl. automatisch kreisen zu lassen und selbst mittendrin manuell mitzufahren, rangieren (Endbahnhof bzw. Zusammenstellen von Güterzügen).

1.5 Gibt es im Internet publizierte Gleispläne, die dir gefallen haben und die in deine gewünschte Richtung gehen? Gibt es erste Ideenskizzen, die deine Antworten anschaulicher machen können?

Hab hier einen Gleisplan der Semmering-Strecke gesehen http://www.moba-trickkiste.de/wie-macht … p;start=71 So in der Richtung wenns geht mit abzweigender Nebenbahn.

2. Konkrete Rahmenbedingungen:

2.1 Welche Fläche steht dir zur Verfügung? (Raum? Raumecke? Aufstellfläche, die nur zeitweise zur Verfügung steht? Bücherregal?)

Kellerraum mit ca. 20-21m², welcher Raum sich besser eignet könnt ihr entscheiden, noch ist da nicht mal ein Boden verlegt.


2.2. Zu welcher Spurweite tendierst du? (diese Frage hängt naturgemäß eng mit der Frage nach dem verfügbaren Platz zusammen)

H0, Hersteller Kleinbahn (Österreich)

3. Alles was dir sonst noch einfällt ...

Möchte digital fahren, später vielleicht auch mit dem PC.

... und was beim gemeinsamen Nachdenken hilfreich sein könnte: Zum Beispiel: Baust du allein oder hast du Helfer? Willst du alleine oder mit anderen Betrieb machen? Hast du (auch) Interesse an Fahrtreffen mit anderen?

Der Schattenbahnhof soll möglichst groß werden, evtl. könnte man auch 2 identische übereinander setzen.
Möchte auch beim Gleismaterial bei meinem derzeitigen Hersteller (Kleinbahn) bleiben, auch wenn das die Gestaltungsfreiheit etwas einschränkt.
Werde voraussichtlich alleine bauen, Fahrbetrieb sollte schon früh möglich sein, hab Neffen die sicher mal die eine oder andere Runde drehen wollen wenn bekannt wird was der Onkel dauernd im Keller macht. In ein paar Jahren dürfte mein Sohn dann auch das richtige Alter haben um sich für die Modellbahn zu begeistern. :-)
Treffen mit anderen wäre auch interessant, evtl könnte man einen Teil der Anlage als Modul ausführen.

Unter der Anlage soll noch sagen wir 50cm Platz bleiben, bin noch dazu Modellflieger. Während also im Sommer die Modellbahn eher ruhen wird will ich die Flieger im Winter ohne sie irgendwo übereinanderstapeln zu müssen unter die Anlag schieben und vielleicht eine Klappe zumachen damit nicht alles verstaubt.

Plan vom Keller

http://privat.jb79.net/bilder/moba/kellerplan.jpg

Die geplante Raumtrennung und die sich dadurch ergebenden Räume sind in rot dargestellt.
In grün sind die zu berücksichtigenden Zugangsmöglichkeiten => Waschbecken und Kamin müssen freibleiben, im anderen Raum kommt von oben eine Dn100 Abwasserleitung an der Wand herunter die in ca. 1m50 mit nem Bogen nach draußen geht. In Keller 2 steht außerdem momentan der Zentralstaubsauger, der könnte aber später mit Wanddurchführungdes Schlauches der dort von oben runterkommt auch in Raum 1 platziert werden.


Womit ich anfangen möchte:

Welcher Raum läßt sich besser nutzen? Meiner Meinung nach "Keller 2" weil weniger Dinge zu berücksichtigen sind und man der Wand entlang wohl ordentlich lange Fahr/Paradestrecken machen könnte. So ca. 15m sollten hier machbar sein.
Oder ist doch Keller 1 besser nutzbar trotz der Einschränkungen?

  • Index
  • » Benutzer
  • » jb79
  • » Profil

Board Info

Board Statistiken
 
Themen:
172
Umfragen:
0
Beiträge:
1701
Benutzer-Info
 
Benutzer:
296
Neuester Benutzer:
jaffa

Tipps, Tricks und Informationen für anspruchsvolle Modellbahner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren