kopfleiste-n_gleisplan.jpg

Gleisplan-Datenbank

Detlef S.: Rügensche Kleinbahn


detlef-s_plan3_kl.jpg

Klick auf den Plan für große Abbildung

 

 

 

 

Name/Stichwort Detlef S.: Rügensche Kleinbahn
Maßstab 1:45 (0)
Spur Schmalspur
Größe über 10,0 qm
Anlagenform Regal-/Rundum-Anlage
Steuerung Digital
Gleissystem
Anlagenmerkmale Schattenbahnhof|Nebenstrecke|Durchgangsbahnhof
Anlagenthema

detl-sabsch_bf_sellin.jpgMotiv der Anlage mit den Gesamtmaßen von 5,60 mal 3,70 Meter ist die Rügensche Kleinbahn: Die Strecke von Putbus nach Göhren ist heute das letzte Stück eines ursprünglich 97 km langen Schmalspurbahnstreckennetzes auf der Insel Rügen.

Die Kleinbahnstrecke beginnt am Regelspurbahnhof Putbus. Auf der Fahrt in Richtung Binz sieht man eine Endmoränenlandschaft mit zahlreichen Großstein- und Hügelgräbern.

detl-sabsch_bf_sellin_gesamt.jpgDen höchsten Punkt der Bahn erreichen die Züge in der Nähe des Jagdschlosses Granitz. Von dessen Turm kann man auch den weiteren Streckenverlauf der Bahn beobachten, der an der Granitz vorbei, weiter in Richtung Sellin, am Selliner See entlang führt. Hinter dem Ostseebad-Sellin, »Die Perle der Insel Rügen« genannt, führt die Strecke über Baabe und endet schließlich beim Bahnhof Göhren in unmittelbarer Nähe des Strandes und seiner Seebrücke.

 

  • detl-sabsch_al53.jpgModul 1 "Landschaft vor Sellin"
  • Modul 2 "Ladestraße vor Sellin"
  • Modul 3 "Bahnhof Sellin-Ost im Jahre 1964" – Das große Modul besteht eigentlich aus 2 1/2 Modulplatten, welche fest verbunden werden.
  • Modul 4 "Strecke nach Baabe". Gleich nach Sellin ist ein Wegübergang, danach wird etwa 2010 das "Tor zum Mönchgut" folgen, bevor der Bahnhof Baabe erreicht wird.

 

  • Seit 2008 baue ich an 3 Modulstücken, welche den Bahnhof Baabe im Zustand der 70-er bis Anfang der 80-ziger Jahre zeigen (im Gesamtplan unten).

 

  • Schattenbahnhof "Posewald" (im Gesamtplan links)
Der Schattenbahnhof "Posewald" hat drei Gleise, mit Fahrweganzeige (rot-güne LED) und ist fest aufgebaut. Hier können max. drei Züge abgestellt werden. Bei Bedarf kann man die Länge der Abstellgleise durch Einschieben eines Verlängerungsteils erweitern.
Anmerkungen zum Plan

Alle Gleise außerhalb der Module sind Roco-Line Gleise mit Bettung. Diese werden frei verlegt. Damit kann die Spielmöglichkeit erweitert werden.

Alle Züge werden mit Roco-Digital (Lokmaus 2) gesteuert. Bei 4-5 Lokomotiven ist das ausreichend. Auf den Landschafts-Modulen werden die Weichen ortsbedient (also von Hand umgeschaltet). Alle Module werden mittels fünf-poliger Steuerleitung (DIN-Buchsen und Kabel) verbunden. Es werden die Gleise mit Digitalsignalen und der Strom für die Weichen in Posewald versorgt. Das macht die gesamte Anlage mobil. Auch der Strom für Licht und andere Verbraucher wird zentral bereitgestellt und weitergeleitet.

 

Auf der sehenswerten Website von Detlef Sabsch sind vielen Anlagen- und Baufotos zu sehen, außerdem gibt es Vorbildfotos der Rügenschen Kleinbahn.

Am zweiten Advent eines jeden Jahres wird die Anlage öffentlich im Kindergarten zu Niederfrohna gezeigt.

Der Teilabschnitt "Baabe" entspricht der "bunten Oe-Norm", ist transportabel und kann auf 0e-Treffen gezeigt werden.

 

Gleisplan-Software
Urheber/Quelle Detlef Sabsch
Link http://freenet-homepage.de/www.kleinbahn-sellin.net/
Datum 09.10.2009

Tipps, Tricks und Informationen für anspruchsvolle Modellbahner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren