kopfleiste-n_gleisplan.jpg

Gleisplan-Datenbank

Micha: H0-Haupt-/Nebenbahn im Gebirge


H0-Anlage-im-Gebirge_sichtbarer-BereichH0-Anlage-im-Gebirge_SchattenbahnhofH0-Anlage-Gebirge_kpl.jpgH0-Anlage-Gebirge_abzwg.jpg

Name/Stichwort Micha: H0-Haupt-/Nebenbahn im Gebirge
Maßstab 1:87 (H0)
Spur Regelspur
Größe 3,1 bis 5,0 qm
Anlagenform L-Form
Steuerung
Gleissystem
Anlagenmerkmale Schattenbahnhof|Hauptstrecke (2-gleisig)|Nebenstrecke|Endbahnhof|Industrie-Gleisanschluss
Anlagenthema

Diese Planung von Micha 2-gleisige Haupt-und Nebenbahn im Mittelgebirge ist im Gleisplan-Forum zur Diskussion gestellt worden; der Plan geht von ganz konkreten Festlegungen und Wünschen aus:

• Haupt- und Nebenbahn
• Dampf- und Altbau-Elloks
• Epoche 1 bis 3 (wobei Epoche 1 und 3 zwei Riesen-Unterschiede sind und nicht zusammen passen)
• Rangieren, Konstruieren, Bauen, Landschaftsgestaltung und ein kleiner automatisierter Fahrbetrieb auf der Hauptbahn der Bewegung wegen.
• H0 Piko A-Gleis.

 

Michas Anmerkungen zur Planung:

 

Meine Idee ist eine zweigleisige Hauptbahn im Mittelgebirge (Schlesien oder Bayern) von der eine eingleisige Nebenbahn abzweigt. Diese Nebenbahn zweigt nicht an einem Bahnhof, sondern einer Abzweigstelle der freien Strecke ab. Trotz der großen vorhandenen Fläche (ich habe nicht einmal ein Drittel der Fläche für meine Anlage zur Verfügung) kann die elektrifizierte (man sagte damals auch „elektrisierte") Hauptbahn nur angedeutet werden, will man die Anlage nicht überladen. Dafür ist die Nebenbahn umfangreicher ausgefallen und bietet interessanten Fahr- und Rangierbetrieb.

An der Längsseite hat mein Plan eine Maximaltiefe von 80 cm, an den beiden Schmalseiten 100cm. Es könnten somit schon Probleme auftreten, wenn genau an der unzugänglichsten Stelle der Anlage eine Havarie auftritt. Natürlich muss die Anlage in offener Rahmenbauweise entstehen, so dass man im Notfall auch von unten an schwer zugängliche Anlagenteile heran kommt. Geplant ist mit Piko-A-Gleis (ein sehr schwer zu planendes Gleissystem -Tillig-Elite oder -Standard ist flexibeler). Der kleinste Radius ist R2. Die Steigungen sind max. 3 cm auf 1 Meter Länge, außer die letzten Meter zum Endbahnhof auf der Nebenbahn - dort 4 cm auf 1 Meter Länge. Dies dürfte aber für die kurzen Nebenbahnzüge auch unproblematisch sein. Beibehalten habe ich auch die von Jürgen vorgesehene für einige Regionen oft vorhandene Drehscheibe im Endbahnhof (eine 16-m-Drehscheibe).

 

Die Hauptbahn stellt vom Prinzip einen großen Kreis mit dreigleisigem Abstellbahnhof dar, der in eine Vielzahl von Blockstellen (Zug-Abstellabschnitte) eingeteilt ist und wo der Betrieb automatisch ablaufen könnte. Damit können auf der Hauptbahn ca. 6 Zuggarnituren (maximal ca. 2 Meter lang) eingesetzt werden.

Die Nebenbahn wird von dampfbetrieben Zügen bedient, die aber auch auf der Hauptbahn verkehren. Die Maximalzuglänge ohne Lok beträgt etwa 75 cm. In der kleinen Wendeschleife der Hauptbahn können auch Triebwagen (z.B. Wittfeld-Akku) oder Übergabefahrten zur Nebenbahn in den beiden Ausweichgleisen wenden.

 

Auf der Nebenbahn befindet sich auf halber Strecke zum Endbahnhof eine Haltestelle (damals übliche Bezeichnung der Bahnanlage) mit Haltpunkt und Ladegleisen. Die Haltestelle mit kurzer Bahnsteiglänge, gelegen im landschaftlich reizvollen Felsengebirge, wird nur bei Bedarf bedient. Die Lade- und Anschlussgleise werden mit so genannten „Sperrfahrten" entweder vom Endbahnhof oder von der Abstellanlage der kleinen Wendeschleife aus bedient. Dabei muss in eine Richtung der Anschlussbedienung die Fahrt als geschobene Fahrt durch geführt werden, d.h. die Lok befindet sich am Ende des Zuges.

 

 

Anmerkungen zum Plan

In der Diskussion gab es diese kritischen Anmerkungen:

 

Gibt es die Situation tatsächlich, dass eine Nebenstrecke auf "offener Strecke" von eine 2-gleisigen Hauptstrecke abzweigt? --- Ja, gibts! (Belege: siehe Forums-Thread)

 

Der sichtbare Bereich der 2-gleisigen Hauptstrecke beträgt nur 2-Meter; wäre es da nicht konsequenter, ganz auf das Hauptstreckenmotiv zu verzichten? Da ein Muss seitens des Initiators war, E-Loks der Epoche II zum Einsatz zu bringen, kann das nur auf einer Hauptstrecke glaubwürdig geschehen. Bei den vorgegebenen Maßen ist nicht mehr Hauptstrecke herauszukitzeln.

Gleisplan-Software Raily
Urheber/Quelle Micha Block
Link http://www.moba-trickkiste.de/forum/topic.html?id=91&p=1#p974
Datum 13.12.2010

Tipps, Tricks und Informationen für anspruchsvolle Modellbahner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren