kopfleiste-n_gleisplan.jpg

Gleisplan-Datenbank

Triple-Deck-Anlage: 350x240


triple-deck-kpl.jpg

triple-deck-mitte.jpg

Name/Stichwort Triple-Deck-Anlage: 350x240
Maßstab 1:87 (H0)
Spur Regelspur
Größe 3,1 bis 5,0 qm
Anlagenform L-Form
Steuerung n.n.
Gleissystem Tillig
Anlagenmerkmale Schattenbahnhof|Nebenstrecke|Durchgangsbahnhof|Endbahnhof|Industrie-Gleisanschluss
Anlagenthema

triple-deck_3D.jpgPunkt-zu-Punkt-Betrieb im Mittelgebirge mit Spitzkehrenbahnhof, eingleisige Nebenstrecke Epoche I bis III

Der Entwurf wurde inspiriert von Diskussionen im H0-Forum zum Thema »Multideck-Anlagen«. Der Entwurf von Tom Tofte sieht dort eine »Zungenanlage« vor, die in den Raum hinteinragt und von drei Seiten zugänglich ist; mein Plädoyer zielt eher darauf, Anlagen an der Wand entlang und in Raumecken hineinzulegen, weil ich davon ausgehe, dass so in der Regel eine bessere Nutzung des verfügbaren Raumes stattfindet.

 

Bei Multideck-Anlagen stellt sich immer die Frage, ob die lichte Höhe der unteren Decks ausreichend ist: ich habe zwischen oberer und mittlerer Ebene einen Abstand von Gleisoberkante zu Gleisoberkante von 50 cm vorgesehen; zudem hat die oberste Ebene nur eine Tiefe von 35 cm, während die mittlere Ebene auf 50 cm vorspringt.

Die lichte Höhe des Schattenbahnhofs ist mit 35 cm so dimensioniert, dass man ausreichend komfortabel an alle Gleise herankommt ... aber auch nicht größer.

 

Die Umdrehungszahl der Wendel ist in der 3D-Ansicht nur schematisch zu verstehen. Bei einem Wendeldurchmesser von 110 cm und einer Steigung von 2,5 % schafft man pro Umdrehung 86 mm Höhendifferenz. Zwischen oberer und mittlerer Ebene wären als 6 Umdrehung notwendig um auf 50 cm Höhendifferenz zu kommen.

Anmerkungen zum Plan
Gleisplan-Software RailModeller
Urheber/Quelle Jürgen Hans
Link ---
Datum 08.06.2011

Tipps, Tricks und Informationen für anspruchsvolle Modellbahner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren