MAPUD-Forum-Header

  • Index
  • » Benutzer
  • » Benjamin
  • » Profil

Beiträge

Beiträge

Bravo Micha, ein schöner Plan! Wenn die Bahnhöfe an den kurzen Seiten sind kann man in der Tat zwei unterbringen ohne den einen direkt neben dem anderen zu haben...
Und dann auch von mir noch ein Frohes Neues Jahr an alle, hatte ich doch glatt vergessen current/smile

Hallo Ralph,

Modellbahn besser sein lassen wird Dir hier natürlich niemand raten! Aber Deine Skizze ist auf 1 m x 1,6 m wirklich nicht zu realisieren. Ich würde ruhig erst mal bei der Handzeichnung bleiben, aber nimm einen Zirkel und mache eine annähernd maßstäbliche Zeichnung. Du wirst sehen: Selbst wenn Du 36 cm Mindestradius nimmst (Schienenmitte!), bedeutet das in etwa 80 cm Durchmesser. Du hast also für zusätzliche Schattengleise usw nur noch 20 cm Platz in der Breite. Außerdem wäre in Deiner Skizze alles in etwa auf derselben Höhe, weil für echte Höhendifferenz einfach die Gleislänge fehlt. Das bedeutet, dass der Endbahnhof auch noch "neben" dem Rest Platz finden müßte.
Ich würde unbedingt einen Gleiswendel  vorsehen, damit Du eine bischen Höhe gutmachst und den Endbahnhof wirklich über dem Schattenbahnhof hast. Zweiter Rat: Zwei Bahnhöfe auf 1 m x 1,6 m in H0 halte ich nicht für realisierbar wenn der Gesamteindruck nicht völlig überladen sein soll. Ich würde den Zwischenbanhof weglassen und stattdessen vielleicht einen zusätzlichen kleinen Gleisanschluss vorsehen.
Und zu guter letzt: Ohne mich aufdrängen zu wollen. Kompakter Schattenbahnhof, Möglichkeit im Kreis fahren zu können... das erinnert mich irgendwie hieran: http://moba-trickkiste.de/forum/topic.html?id=49
Ist vielleicht eine Anregung, eventuell auch der "Teppichanschluss"?
Sehr viel Spielraum hast DU jedenfalls nicht auf dem Platz. Deshalb ist es vielleicht gar nicht so schlecht von "unten nach oben" zu planen und sich erst mal über einen funktionnierenden Schattenbahnhof Gedanken zu machen...
Aber ich bin zuversichtlich, dass Du die passenden Kompromisse finden wirst!

Gruß,

Benjamin

PS: Ich gehe da sicherlich weniger systematisch ran als Jürgen. Bin gespannt was ich alles wichtiges vergessen habe. Eines fällt mir nämlich noch ein: Vielleicht gibt es ja noch ganz andere Optionen als die "noch tragbare Kompaktablage". Segmentanlage? Ist natürlich ungleich aufwändiger. Modulanlage? Oder "Microlayout" ganz ohne Kreisverkehr, dafür noch kompakter...

Bien vu, Jürgen! Spitzkehrenbahnhof bedeutet nicht unbedingt, dass da auf einer Seite eine Wendel angeschlossen sein muss. Aber Du hast ja auch nur einen Teilsatz zitiert! Ich dachte eher an mehrere gestaltete Ebenen, darunter eine die eine Spitzkehre beheimatet. Der Plan, den Du zitierst hat das natürlich nicht. Denn um die 40-50 cm Höhe, die in H0 nötig wären um Landschaft halbwegs glaubhaft unterzubringen, rauszuschinden, fällt mir immernoch nur Aufzug oder Wendel ein...
Trotzdem eine gute Option, die DU da ansprichst!

Hallo zusammen!
Ich wollte natürlich nicht den planerischen Elan brechen mit meinem Kommentar. Vielmehr vor dem allzu starken Kondensieren von Stadt -und Landthema warnen. Da die gebirgige Landschaft ja das zentrale Thema ist, ist es sicher ratrsam sich darauf zu konzetrieren und die Bebauung ländlich bis kleinstädtisch auszulegen.
Der Plan von Jürgen gefällt mir in der Hinsicht auch sehr gut. Viel Gestaltungsspielraum für Landschaft, schöne Paradestrecken auf unterschiedlichen Niveaus. Sicher bringt man auch das Viadukt glaubhaft unter.
Oder was denkst Du, Wolfman-Jack?

Hallo Guido,

beim Thema "Immer-an-der-Wand-entlang" fällt mir ein Artikel ein, den ich eben erst im Miba Spezial 86 (Oktober 2010) gelesen habe. Es geht um den Bahnhof Wasserburg, scheints nicht zum ersten Mal Thema in einschlägigen Zeitschriften. Der erwähnte Artikel handelt vor allem von der Umsetzung des Themas Endbahnhof als U-Anlage mit einem etwas dickeren Schenkel und einem ganz dünnen. Der Bahnhof natürlich auf dem dicken Schenkel, und auf dem ganz dünnen der Schattenbahnhof als vertikal verschiebbare Vitrine ("Hubvitrine") die als Schattenbahnhof dient.
Ist natürlich das etwas minimalistische Prinzip von "Point-to-Schattenbahnhof", was Dir vielleicht nicht unbedingt zusagt. Mir selbst gefällt es ganz gut, vor allem in Zusammenspiel mit einer Hubvitrine. Und Da ich ja auch Tramfan bin, dachte ich mir: Wenn man den Bahnhof etwas (groß-)städtischer aussehen läßt, dann ließe sich da noch gut eine Tram unterbringen, die unter den Bahnhof als U-Bahn abtaucht. Auch für das Wenden der Tram ist sicher genug Tiefe da (Als Trostpflaster für den verlorenen Kreisverkehr!).

Aber ich will nicht ewig ein Streckenkozept beschreiben das hier vielleicht gar nicht interessiert. Die Idee mit mehreren Ebenen und eventuell Spitzkehrenbahnhof ist ja auch sehr schön. Nur muß dann eben wenigstens auf einer Seite Platz für einen Gleiswendel her. Viel Erfolg jedenfalls bei der Planung der neuen Anlage!

Ben

Edit: Mehrere Ebenen lassen sich natürlich auch mit der Hubvitrine ansteuern, nur eben ohne durchgängigen Verkehr. Aber warum nicht?

Hallo!
Hauptstrecke mit Durchgangsbahnhof der 4 bis 5 Gleise haben soll + Stadt ist auf dem verfügbaren Platz vielleicht gerade noch machbar wenn man das ganze sehr um die Ecke zieht. Aber dann würde ich dringend vermeiden, noch eine Schlucht mit Viadukt einzubauen, sondern ein reines "Stadtthema" wählen. Der von Jürgen skizzierte Bahnhof ist meiner Meinung nach das maximal machbare wenn noch etwas "Landschaft" dazu soll. Ansonsten hast Du die Anlage "von den Alpen durch's Ruhrgebiet bis zur Nordsee auf 3qm".
Gruß,
Ben

18.Sep.10 19:51:48
ehemals: Fantasielandschaft in Spur N

Hallo!
Ist tatsächlich gerade sehr ruhig, aber mir ist es recht, habe auch nicht eine Minute über in letzter Zeit...
Doch zum Thema:
Vielleicht ist es ja noch gar nicht nötig sich jetzt mit dem Zeichnen am Computer rumzuärgern. Konkretisiere doch erst mal die Vorplanung. Den von Jürgen vorgeschlagenen Grundriss willst Du also scheint's übernehmen. Und das Thema Schwarzwaldbahn hat's Dir angetan. Ein nächster Schritt könnte sein, den oder die Bahnhöfe zu positionnieren. Willst Du Dich an den Vorbildbahnhöfen orientieren? Hausach ist etwas umfangreicher als Hornberg und Triberg, und es geht von dort aus ja auch die Strecke nach Freudenstadt ab. Ob DU noch so eine Nebenstrecke unterbringen kannst (Freudenstadt als Schattenbahnhof?)? Für die Brücke vor der Flurtüre würde sich das Reichenbachviadukt in Hornberg anbieten. Auf die Zunge die in den Raum ragt passt die Gleisschleife bei Triberg gut, obwohl die räumliche Nähe von Viadukt und Triberg natürlich nicht dem Vorbild entspräche, aber DU wolltest Dich ja eh nicht sklavisch an das Vorbild halten.

Die Gleispläne die Du zeigst stellen die Bahnhöfe im aktuellen Zustand dar (d.h. in der Regel zurückgebaute Güteranlagen). Mir würde das gut passen, bin nicht so ein großer Rangierer. Aber wenn DU in Epoche II bis III bauen willst könntest Du auch umfangreichere Anlagen zum Güterumschlag vorsehen.

Soweit ein paar Anregungen und vor allem Fragen an Dich current/smile

Gruß,

Ben

26.Aug.10 11:02:11
ehemals: Fantasielandschaft in Spur N

Ist ja toll, was Du da schon in der Vorplanungsphase so hinlegst! Beim ersten Blick auf den Plan dachte ich auch spontan: Wäre ja schöner wenn die weniger oft gebrauchte Tür "verbaut" würde. Aber ich gestehe, dass ich den Pferdefuss bei der Sache noch nicht recht verstehe.

Aber noch eine andere Frage: Sollen denn die Wendeschleifen an den Extremitäten wirklich nur Wendeschleifen sein, also ohne angeschlossene Schattenbahnhöfe? Die Gleiswendel in den Schattenbahnhof hast Du nur einmal in der Ecke unten rechts angedacht? Ah, nein: die Wendel in der Ecke ist nur zum Gewinn von Höhe. Aber wenn die "Zunge" eine Gleiswendel mit Schattenbahnhof bekommt, wird es schwierig da noch einen Tisch unterzuschieben!?

Gruss,

Ben

25.Aug.10 12:57:45
ehemals: Fantasielandschaft in Spur N

War auch nur so ein Gedanke, die Raumnutzung ist sicherlich noch nicht optimal so. A propos Fiddle/ Schattenbahnhof. Vom Schattenbahnhof im Nebenzimmer würde ich dringend abraten, dann bist Du auf Kameras oder Gleisbesetztmeldung oder was auch immer angewiesen. Unter Deiner Anlage wird ja genug Platz sein, ist wesentlich einfacher.

25.Aug.10 12:17:32
ehemals: Fantasielandschaft in Spur N

Kommt der Schreibtisch noch dazu, d.h. müssen insgesamt zwei Tische untergebracht werden? Für den Fall, dass Du keine Brücken vor die Türen baust bietet sich der Platz zwischen den beiden Türen jedenfalls für einen Tisch an.
Ausserdem kannst Du ja auch in den Raum hineinbauen. Eine Zunge in den Raum hat den Vorteil, dass Du von beiden Seiten drankommst und breiter bauen kannst. Ich dachte z.B. an eine waagerechte Zunge von der rechten Wand kommend, so dass Du nicht bis in die Ecke rechts oben hineinbaust, sondern in etwa das Rechteck das durch die Massangaben 0,70 m x 2,40 m beschrieben wird freibleibt. An der Wand rechts neben der Tür zum Abstellraum bleibt dann vielleicht auch noch Platz für ein Regal.

So in etwa:
http://www.bilder-hochladen.net/files/big/dnr9-f.jpg

Edit/admin: Der Code bei bilder-hochladen.de verträgt sich nicht so gut mit dieser Forum-Software. Am besten: mit rechter Maustaste auf das dort angezeigte Bild klicken, die Grafikadresse kopieren und nur die als Adresse zwischen die eckigen Klammern des Image-Codes hier einsetzen. So habe ich es jetzt gemacht.

Edit/Ben: Und ich bin mir sicher, dass ich es genauso wie es jetzt ist auch schon versucht hatte und es trotzdem nicht funktioniert hat... schliesslich hast DU mir ja schon einmal gezeigt wie es richtig ist, pffft...

  • Index
  • » Benutzer
  • » Benjamin
  • » Profil

Board Info

Board Statistiken
 
Themen:
172
Umfragen:
0
Beiträge:
1701
Benutzer-Info
 
Benutzer:
296
Neuester Benutzer:
jaffa

Tipps, Tricks und Informationen für anspruchsvolle Modellbahner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren